Navigation

Berufliche Benachteiligungen im Lichte von Geschlecht und Ethnizität

 

Je nach ethnischer Herkunft bzw. Nationalität erleben Frauen Benachteiligungen am Arbeitsmarkt in verschiedener Weise und Intensität. Diese Studie setzt sich zum Ziel, empirisch fundierte Antworten auf die Frage zu finden, wie das Zusammenspiel von Geschlecht und ethnischer Herkunft zu Chancenungleichheit auf dem Arbeitsmarkt führt.

Projektbeschrieb (abgeschlossenes Forschungsprojekt)

Bis heute gibt es kaum umfassende und differenzierte Studien, die sich damit befassen, wie berufliche Ungleichheiten auf dem Schweizer Arbeitsmarkt aufgrund von ethnischer Herkunft/Nationalität und Geschlecht entstehen und wieso sie weiterhin existieren. Dabei stellen sich folgende Fragen:

  1. Wie führt das Zusammenspiel von Geschlecht und ethnischer Herkunft zu unterschiedlichen Situationen von Benachteiligungen?
  2. Wie erfolgreich sind Frauen langfristig, ihr Fachwissen einsetzen und weiterentwickeln zu können?
  3. Welche Strategien entwickeln Frauen, um die Hindernisse am Arbeitsmarkt zu überwinden und Qualifikationen einzusetzen oder zu erwerben?

Ziel

Diese Studie setzte sich zum Ziel, Antwort auf die oben genannten Fragen zu geben. Dabei werden Schweizerinnen und Nicht-Schweizerinnen mit beruflicher oder universitärer Ausbildung verglichen. Die Studie kombiniert quantitative und qualitative Methoden. Neben statistischen Auswertungen der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (2009) führen die Forschenden Gespräche mit Expertinnen und Experten, MINGA-Workshops und biographische Interviews durch. Letztere werden mit beiden Partnern eines Haushaltes geführt, um herauszufinden, wie sich die beruflichen Laufbahnen von Mann und Frau vor und nach der Geburt von Kindern entwickelt haben.

Originaltitel

Understanding Inequalities in the Labour Market: The Intersection of Gender and Ethnicity

Projektleitung

  • Prof. Doris Wastl-Walter, Geographisches Institut (GIUB), Universität Bern
  • PD Dr. Yvonne Riaño, GIUB, Universität Bern
  • Dr. Elisabeth Bühler, Geographisches Institut, Universität Zürich
  • André Aschwanden, GIUB, Universität Bern
  • Katharina Limacher, GIUB, Universität Bern

 

 

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

PD Dr. Yvonne Riaño Geographisches Institut Universität Bern Hallerstrasse 12 3012 Bern +41 31 631 88 64 yvonne.riano@giub.unibe.ch

Products of the project