Navigation

Wie wird Gleichstellung an den Schulen gelehrt?

 

Angesichts der sich hartnäckig haltenden Unterschiede im Werdegang von Frauen und Männern, wird Gleichstellung immer mehr als prioritäres Unterrichtsthema betrachtet. Dieses Projekt untersucht, wie Lehrerinnen und Lehrer dabei vorgehen und wie ihre Wahrnehmung dieser brennenden gesellschaftlichen Frage ihr Vorgehen beeinflusst.

Projektbeschrieb (abgeschlossenes Forschungsprojekt)

In der Schweiz wird der Unterricht in Gleichstellung in schulpolitischen Dokumenten festgehalten. Dank der Konferenz der Westschweizer Gleichstellungsbeauftragten stellen die Westschweizer Kantone Ressourcen zur Verfügung, mit denen Lehrerinnen und Lehrer die Vielfalt der Lebensformen fördern und die stereotypen Rollenbilder in Frage stellen können. Trotzdem ist die Berufswahl weiterhin stark vom Geschlecht geprägt, und noch immer behindern unsichtbare Barrieren häufiger die Karriere von Frauen als die von Männern (Gläserne Decke).

Ziel

Dieses Projekt untersucht, wie die Lehrerinnen und Lehrer die Lehrmittel für den Gleichstellungsunterricht einsetzen und wie dies mit ihrer eigenen Einschätzung der Gleichstellungsproblematik einerseits und mit ihrem Arbeitsumfeld anderseits zusammenhängt.

Dazu befragen die Forschenden Lehrpersonen und Schulleitungen einer relevanten Stichprobe in der Westschweiz mittels eines Fragebogens. Dieser erfasst den Umgang der unterschiedlichen Bildungsakteure mit dem Gleichstellungsthema sowie ihre Einstellungen dazu. Interviews mit Lehrerinnen und Lehrern ergänzen die Daten und geben Auskunft über die tieferliegenden Zusammenhänge zwischen Werten, Gleichstellungskonzepten und beruflicher Praxis. Ausserdem untersuchen die Forschenden in Interviews mit Bildungs- bzw. Gleichstellungspolitikerinnen und -politikern den spezifischen Kontext in jedem Kanton und gehen der Frage nach, welches Gewicht diesem Unterrichtsthema in den einzelnen Kantonen zugemessen wird.

Originaltitel

Enseignement de l’égalité à l’école: pratiques et représentations enseignantes

Projektleitung

  • Prof. Farinaz Fassa Recrosio, Institut des sciences sociales (ISS), Universität Lausanne
  • Dr. Chiari Storari, ISS, Universität Lausanne
  • Dr. Valérie Rolle, ISS, Universität Lausanne
  • Dr. Matthias Studer, Département des sciences économiques (DSEC), Universität Genf

 

 

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

Prof. Farinaz Fassa Recrosio Institut des sciences sociales (ISS) Universität Lausanne Route de Chavannes 33
Bâtiment de Vidy
1015 Lausanne +41 21 692 32 25 farinaz.fassarecrosio@unil.ch

Zu diesem Projekt